Ängste wegklopfen

Mit einer Klopfakupressur kann man Emotionen positiv verändern. Die Stimulation einer bestimmten Reihe von Meridianpunkten bewirkt einen Ausgleich im Energiesystem und balanciert verschiedene psychische Belastungen, so dass das Kind relativ rasch eine Erleichterung spürt. Die Methode stammt von Fred Gallo.

Kleinere Kinder können mit beiden Händen klopfen, größere Kinder können Zeige- Mittel- und Ringfinger verwenden. Man beginnt zuerst beidseits über den Augenbrauen, danach unter den Augen am Jochbogen, dann zwischen Nase und Oberlippe, zwischen Kinn und Unterlippe, beidseits unter dem Schlüsselbein, unter der Brust und als Abschluss unter den Armen (Affenklopfen).

Tiefes Einatmen rundet die Klopfrunde ab. Geklopft wird, bis das unangenehme Gefühl nachlässt und der Atem wieder von alleine ruhig und frei fließt.

Buchtipp

„Paula und Flora – Die geheimen Kräfte“ von Anna Haker

Paul, der Waschbär, und Flora glauben nicht an „geheime Kräfte“. Sie glauben nur an das, was sie sehen. Das wollen sie mit ihrer Reise beweisen. Einer Reise in die Zauberhöhle, von der sie in alten Geschichten gehört haben. Auf dem Weg dorthin begegnen sie ihren Ängsten und einer Möglichkeit, sie zu überwinden.