Selbstverletzendes Verhalten 

Selbstverletzendes Verhalten fungiert als Ventil, um Belastungen loszuwerden. Kinder und Jugendliche, die sich selbst verletzen, empfinden dabei meist positive Gefühle, z.B. Ruhe und Entspannung. Außerdem genießen sie das (trügerische) Gefühl, eine maximale Kontrolle über ihren Körper zu haben. Eltern und Bezugspersonen stehen diesem Verhalten machtlos gegenüber.

Was wir tun können

Therapeutische Maßnahmen dienen vorrangig dazu, risikoerhöhende Faktoren zu mindern und Kinder und Jugendliche allgemein emotional und sozial zu festigen. Dazu gehören Einzel- und Familiengespräche, Stress- und Emotionsbewältigungsinterventionen sowie Entspannungstechniken.

Psychotherapie für Kinder und Jugendliche ist bei uns kostenlos. Bitte wenden Sie sich an unsere nächst gelegene Beratungsstelle. 

Was Sie selbst tun können

  • Geben Sie ruhig zu, dass Sie ratlos sind - so nehmen Sie den Druck, sofort reagieren zu müssen.
  • Machen Sie Ihrem Kind klar, dass Sie die Beweggründe für sein Verhalten verstehen möchten.
  • Schaffen Sie mit Ihrem Kind eine geeignete Ebene zur Kommunikation und überlegen Sie gemeinsam mit ihm Alternativen zum Stressabbau.
  • Stärken Sie das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl Ihres Kindes, indem Sie ihm Verantwortung übertragen und zeigen, dass Sie ihm vertrauen.
  • Loben und anerkennen Sie auch kleinste Fortschritte.