Die einzelnen Vorträge des Sozialraum 1 Events 2020 können Sie hier nachsehen.

Sozialraum 1 Event 2020 "Digitalisierung trifft Soziale Arbeit"

Der Sozialraum 1 Event stand in diesem Jahr unter einem besonderen Motto. Der gewohnte Rahmen, die „Sozialraum 1 Konferenz“ wie wir sie seit 5 Jahren kannten, musste aufgrund der Covid 19 Situation einem neuen Format weichen. Der Umgang mit dem Lock-Down hat uns dazu angeregt, zu experimentieren und umzudenken. Wir stellten uns folgende Frage: Wie können wir mit unseren NetzwerkpartnerInnen in Kontakt bleiben und den gewohnten Input unserer vergangenen Vernetzungstreffen anbieten? Die erste Idee, die Veranstaltung an unterschiedlichen Orten stattfinden zu lassen, um die Personenanzahl zu dezimieren, war aufgrund der neuen Richtlinien nicht umsetzbar. Die besonderen Umstände ermöglichten es uns dennoch, kurzfristig eine Online-Plattform zu etablieren und letztendlich auch umzusetzen, was unsere Arbeit unter anderem so wertvoll macht: Ein Wiedersehen mit unseren NetzwerkpartnerInnen zu gewährleisten, interessante Beiträge sowie einen Raum für Vernetzung anzubieten. Wenn auch nur virtuell …

Das Thema „Digitalisierung trifft soziale Arbeit“ regte uns dazu an, unterschiedliche Blickwinkel auf den Umgang mit dem Lock-Down im Bereich der sozialen Arbeit festzuhalten. Den Auftakt zur Veranstaltung gaben die Koordinatorin Michaela Rachdi-Sakac und der Sozialraumleiter Gerald Friedrich, der mit einem Interview mit Martin Rettenbacher ins Thema einleitete. Martin Rettenbacher und das Team der Dietrichskeuschn Graz, blieben mit den Jugendlichen auf besondere Weise in Kontakt: Zum einen nutzten sie eine online Plattform, um ein virtuelles Jugendzentrum während des Lock-Downs anzubieten und wählten zum anderen ein kreatives Medium, um in Kontakt zu bleiben und die Jugendlichen zu motivieren. Sie starteten die „Keuschn Lockdown Challenge“ mit dem Ziel, die Jugendlichen in Form eines kreativen Quiz für ähnliche Aktivitäten zu begeistern und im Austausch zu bleiben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist online abrufbar.

Keuschn Lockdown Film (Martin Rettenbacher)
(Film- und Bildrechte: Jugendtreffpunkt Dietrichskeusch'n, Dietrichsteinplatz 9, 8010 Graz)

Vielen Dank an Martin und das Team für die tollen Einblicke!

 

Die diesjährige Keynote Speakerin war FH-Prof. in Dr. in Brigitta Zierer, die am FH Campus Wien als Leiterin des Departments für Soziales fungiert. Wir erhielten einen informativen Input hinsichtlich digitaler Technologien in der sozialen Arbeit und einen Einblick in die Digitalisierung im Management im sozialen Sektor. Fr. Zierer schilderte unter anderem, dass der digitale Wandel viele Veränderungen mit sich brachte und ging auf die digitale Jugendarbeit und das „E-youth-working“ ein, dass sich mit dem Lebensraum Social Media von Jugendlichen beschäftigt. Hierbei gab sie zu bedenken, dass das professionelle Handeln und der kritisch-reflektierte Umgang mit ständig neuen Plattformen zu den Aufgaben in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zählt. Abgerundet wurde der Vortrag mit Literaturempfehlungen, wie bspw. dem Werk von Bollig Christiane (2020), Digitalisierung in der Mobilen Jugend (-sozial)arbeit im Spannungsfeld zwischen Professionalisierung und (Alltags-) Pragmatismus, das im Handbuch "Soziale Arbeit und Digitalisierung" zu finden ist. Raum für offene Fragen aus dem Gruppenchat blieb im Anschluss an den Vortrag, welche Fr. Zierer gerne beantwortete. Weitere Informationen zur Person sind auf der Homepage des FH Campus Wien ersichtlich.

Wir danken Frau Zierer für ihren aufschlussreichen Beitrag!

 

Als letzten Act und Interviewpartner konnten wir den Influencer Lukas Ortner aus Graz gewinnen, der unter dem jüngeren Publikum vielmehr unter dem Künstlernamen „Puuki“ bekannt ist. Im live Interview mit Elke Matter hat Puuki über seinen Erfolg als YouTube Star und Selbstständiger berichtet, von seiner Vorbildrolle für Kinder ab dem Volksschulalter erzählt und seine eigenen Erfahrungen mit den ZuseherInnen geteilt. Seit 2013 macht Puuki YouTube Videos und ist seit vier Jahren selbstständig. Er hat sich auf die Plattform YouTube spezialisiert und stellt täglich Beiträge online. Bei einer 40 – 60 Stundenwoche ist Puuki sehr ausgelastet und hatte bis zum Lock-Down auch regelmäßig Auftritte in Deutschland. Sein Fan-Publikum liegt ihm sehr am Herzen, weswegen er auch „Meet and Greet“ Events anbietet, um auch live für seine Fans greifbar zu sein. Tenor des Interviews war die Fragestellung, ob die Haltung vieler Erwachsene, die Kinder und Jugendlichen vor dem Internet zu schützen und die Nutzung kritisch zu sehen noch zeitgemäß ist. Puuki gab uns zu dieser Frage hilfreiche und spannende Anregungen: Einem Kind das Internet zugängig zu machen, sei seiner Meinung nach „keine verkehrte Idee.“ Vielmehr sollten die Eltern ein Auge auf die genutzten Seiten werfen. Eine Empfehlung gibt er für die „YouTube Kids App“, die für Kinder geeignet erscheint. Zu achten sei vor allem auf Kostenfallen, die gewisse Seiten beinhalten und diese sollten von den Eltern ausgegrenzt werden. Bezüglich Instagram und Snapchat sieht er die geltenden Altersbeschränkungen als angemessen und empfiehlt den Eltern, sich an die jeweiligen Richtlinien der App-Anbieter zu halten.
Im Anschluss an das Interview wurden von Puuki alle Fragen der ZuschauerInnen aus dem Gruppenchat eloquent und rasch beantwortet.

Vielen Dank an dieser Stelle an Lukas Ortner alias „Puuki“ für seinen Beitrag!

 

Links

Visitenkarte FH-Prof.in Dr.in  Brigitta Zierer

Leitfaden Zoom DSGVO

BOJA Jugendarbeit Allgemein

BOJA Jugendarbeit Werkzeuge und Infos

SAINETZ

Leitfaden frauenspezifische Onlineberatung

Online Beratung Emily Engelhardt

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.