Aggressives Verhalten

Manche Kinder zeigen impulsives Verhalten, sind unruhig, lassen sich leicht ablenken und/oder tun sich schwer abzuwarten, Regeln einzuhalten oder müssen immer das letzte Wort haben. Ein solches Verhalten beeinflusst nicht nur die schulischen Leistungen, sondern auch die Persönlichkeitsentwicklung und die emotional-soziale Entwicklung des Kindes. Die Ursachen können hierfür vielfältig sein. Eltern, Bezugspersonen aber auch KindergärtnerInnen, LehrerInnen oder NachmittagsbetreuerInnen sind stark gefordert und stoßen oftmals an ihre Grenzen.

Was wir tun können

Im Rahmen einer professionellen Begleitung ist es wichtig, individuelle Bedürfnisse des Kindes zu erheben, um es bestmöglich zu unterstützen und Rahmenbedingungen zu optimieren. Leider wird häufig übersehen, dass inmitten aller Verhaltensprobleme eines Kindes viele Stärken und Ressourcen vorhanden sind. Wichtig ist daher, die Begabungen und Besonderheiten eines Kindes zu sehen, um dem Kind Selbstvertrauen zurückzugeben. Nur wer auf seine Stärken vertraut, fühlt sich in seiner Umwelt wohl!

Antiaggressions- und Coolnesstraining: Neben therapeutischen Interventionen stellt die Trainingsgruppe eine Möglichkeit dar, Gelerntes in einer geschützten Kleingruppe anzuwenden und Neues auszuprobieren.

Viele unserer Angebote sind kostenlos oder mit einem geringen Kostenbeitrag verbunden. Bitte wenden Sie sich an unsere nächst gelegene Beratungsstelle.

Was Sie selbst tun können

Suchen Sie zusammen mit Ihrem Kind praktische Beispiele für die Regeln: «Ich behandle dich so, wie ich selbst behandelt werden möchte.« Und regen Sie an, Verantwortung für eigenes Fehlverhalten zu übernehmen. Führen Sie für alle Familienmitglieder die 4-E-Methode ein: 

  • Eingestehen
  • Erklären (warum man sich so verhalten hat)
  • Entschuldigen
  • Entschädigen («was kann ich tun, um das wiedergutzumachen?«)